Unsere Spanisch-Lehrmethode

Unsere Methode2018-08-06T11:48:15+00:00

Hallo, mein Name ist Daphne

Ich bin die akademische Direktorin der FU International Academy Tenerife (FUIA). Ich würde dir gerne unsere Spanisch- Lehrmethode vorstellen.

Als die FU International Academy ihre Tore im Jahr 2000 öffnete, gab es überhaupt keine Lehrmethode. Die Schule stellte Lehrer ein oder entließ sie wieder, je nach Bedarf. Wir verließen uns ganz auf die Lehrmethoden der jeweiligen Lehrer.

Dies änderte sich als Frank Sellingsloh 2004 Geschäftsführer der Schule wurde. Sein erstes Ziel war es die Schule vom Cervantes Institut anerkennen zu lassen, was er auch direkt ein Jahr später in 2005 erreichte. Das Institut überprüfte unter anderem unsere Lehrmethodik und führte viele weitere Qualitätskontrollen durch.

Seit 2005 haben wir uns ständig weiter verbessert und haben basierend auf unseren eigenen Erfahrungen ein einzigartiges System entwickelt. Wir haben die Lehrqualität unserer Lehrer verbessert und bringen unsere Lehrmethoden ständig auf den neuesten Stand. Die Lehrer tauschen sich laufend untereinander aus.

Aus Erfahrung wissen wir, dass der effektivste Weg deine spanische Kommunikationsfähigkeit aufzubereiten, darin besteht dich in den interaktiven und kommunikativen Unterricht einzubinden. Dies erreichen wir durch eine Vielzahl an erprobten Lehrtechniken und dem neuesten und aktuellsten Kursmaterial.

So finden wir den besten Kurs für dich

Bevor du an der Schule ankommst, hast du die Möglichkeit einen Einstufungstest zu machen. Anhand dieser Resultate wählen wir den richtigen Kurs für dich aus.

Unser Spanisch-Niveau-System

Zur Einteilung unserer Schüler in die passende Kurse, verwenden wir Stephen Krashen’s “Input-Hypothese” aus seiner Theorie zum Erlernen einer Fremdsprache.

Die Input-Hypothese

Dieser Hypothese zufolge lernst du am effektivsten, wenn du mit Informationen konfrontiert wirst, die bereits einen Schritt über deinem aktuellen Sprachniveau liegen. Wenn du zum Beispiel auf Stufe “i” bist, dann verbesserst du dich indem du ‘verständlichen Inhalten‘ aus der Stufe “i+1” ausgesetzt wirst (Krashen’s Input-Hypothese).

So unterrichten wir Spanisch

In unseren Klassenzimmern folgen wir Krashens “Akquisitions-Lern-Hypothese”. D.h. wir schaffen ein Umfeld das reale Interaktionen auf Spanisch zulässt – natürliche Kommunikation – und konzentrieren uns auf den kommunikativen Akt selbst und weniger auf die Form.

Unsere Unterrichtsstruktur

PRÄSENTATION

Wir setzen uns ein sprachliches Ziel (5 min.). 

Unsere Lehrer stellen dir neue Wörter oder Satzstrukturen vor, geben Beispiele, schreiben sie an die Tafel, spielen einen Audio-Dialog ab, zeigen dir Videos & Präsentationen oder lassen dich Texte lesen. Dies bedeutet, dass die Lehrer ein bewusstes Wissen “über” die Sprache vermittelt (Krashens Lern-Hypothese).

ÜBUNG

Bewusster Spracheinsatz (10-15 min.)

Du übst die neu gelernten Wörter und Satzstrukturen auf bewusste Art und Weise. Beispielsweise mit schriftlichen Übungen, durch Partner- oder Gruppenarbeit oder der Lehrer gibt dir eine Dialogstruktur vor, mit der du das neue Vokabular trainieren kannst.

Während dieser Übung aktiviert das “Lern”-System das “Monitor- oder Editier”-System. Der “Monitor” agiert in einer Planungs- und Korrekturfunktion, wenn drei spezifische Bedingungen erfüllt sind: 1) der Lernende kennt die Regel, 2) der Lernende hat genügend Zeit zum Nachdenken, 3) der Lerner konzentriert sich auf Form oder Korrektheit. Die Rolle des “internen Monitors” sollte geringfügig sein. Nur verwendet, um Abweichungen von der normalen Sprache zu korrigieren und der Sprache ein polierteres Aussehen zu geben. (Kraschens “Monitorhypothese”)

method of learning spanish

Einige Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Lernen “über” die Sprache sind:

  • Wiederholungsübungen
  • Ratespiele
  • Dialogbildung
  • Informationslücken

ANWENDUNG

Aussagekräftige Kommunikation (25-30 min.)

Du wendest das Gelernte an und kannst dich frei artikulieren, beispielsweise in dem du über dein Leben und deine Interessen sprichst. Du kannst deine Meinung ausdrücken oder dich in verschiedene Situationen hineinversetzen. Diese Anwendung kann mündlich oder schriftlich erfolgen.

“Erwerb” ist das Produkt eines unbewussten Prozesses, der dem Prozess sehr ähnlich ist, den Kinder durchlaufen, wenn sie ihre erste Sprache erwerben. Es erfordert eine sinnvolle Interaktion in der Zielsprache – natürliche Kommunikation – in der der Sprecher nicht in der Form der Rede, sondern im kommunikativen Akt konzentriert ist.

Laut Krashen ist “Lernen” weniger wichtig als “Erwerb” (Krashen “Akquisitions-Hypothese”).

Dies sind Beispiele für Aktivitäten im Zusammenhang mit der Anwendung durch natürliche Kommunikation und Erwerb:

  • Dialoge des wirklichen Lebens
  • Interviews in Partnerarbeit mit persönlichen Informationen
  • Persönliche Diagramme und Tabellen
  • Präferenzranglisten z.B. Meinungsumfragen
  • Soziales Netzwerken über persönliche Informationen
  • Austausch-Aktivitäten
  • Interaktive Spiele

So sieht unser Spanischunterricht aus

Unsere Gruppen sind multikulturell und abwechslungsreich. Wir haben unsere Lehrmethode dem oben beschriebenen Kontext angepasst und verfolgen einen handlungsorientierten Ansatz.

Als Mitglied der Gesellschaft musst du mit deinen Mitmenschen in vielen verschiedenen Situationen und Umgebungen interagieren und kommunizieren können um deinen Alltag zu meistern.

Wir sind uns der sprachlichen, soziolinguistischen und praktischen Kompetenzen bewusst, die du brauchen wirst, um deine Ziele zu erreichen.

Unsere Kursinhalte orientieren sich an den vom Europarat entwickelten Richtlinien des GERS (Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen) sowie dem Lehrplan des Cervantes Institutes.

Diese beiden Dokumente versorgen uns mit einer umfassenden und einheitlichen Basis für unseren Lehrplan, unser Lehrmaterial und unserer Einschätzung von Sprachfertigkeiten.

In unserem Unterricht vergessen wir auch nicht die entscheidende Rolle die deine subjektive und persönliche Einstellung gegenüber der zu erlernenden Sprache und Kultur spielt.

Wir sind uns bewusst, dass Schüler mit hoher Motivation, Selbstvertrauen, einem positiven Selbstbild und frei von Angst, erfolgreicher eine neue Sprache lernen.

Denn bei Schülern mit niedriger Motivation, schwachem Selbstvertrauen und einem hohen Stresslevel, kann sich dein affektiver Filter einschalten und eine mentale Blockade verursachen (Krashen’s “Filter-Hypothese”).

Mit diesem Material arbeiten wir

Unsere Lehrer bemühen sich im Unterricht darum, Aktivitäten einzusetzen die sinnvoll, relevant, kommunikativ und gemeinschaftlich sind, indem sie zusätzlichen Kontext zur Sprache liefern. Diese werden dir dabei helfen die Sprache zu verstehen und dir anzueignen.

Neben unseren Arbeitsbüchern benutzen wir folgendes Unterrichtsmaterial um eine kommunikative Atmosphäre zu schaffen:

  • Realien

  • Bilder

  • Visuelle Hilfen

  • Broschüren

  • Anzeigen, Karten

  • Bücher

  • Spiele

  • Online Aktivitäten, etc.

Wir wenden unsere Methode in all unseren Kursen an. Über die Jahre haben wir erfolgreich gezeigt, wie effektiv sie ist und die Feedbacks unserer Schüler stehen als deutlicher Beweis dafür.

Lies alle Feedbacks hier!
244 queries in 3,523 seconds.